Einquartiert im Krankenhaus

30. Mai 2017

Düsseldorf. Schnelle Hilfe für die Kinder aus der Kita St. Martin: St. Martinus-Krankenhaus bietet Kindergartengruppe Unterschlupf

Nicht schlecht staunten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bilker St. Martinus-Krankenhauses eines Morgens auf dem Weg zum Dienst, als sie bunte Fahrrädchen und kleine Roller im Innenhof der ehemaligen Tagesklinik St. Ursula entdeckten. Fröhliche Kinderstimmen drangen aus den hell erleuchteten Räumen des seit Kurzem leer stehenden Gebäudes.

Was war passiert? 

„Von einem Tag auf den anderen waren unsere eigentlichen Räume nicht mehr nutzbar.“, berichtet die Leiterin der Bilker Kita St. Martin, Sabine Schönweitz. „Ein Wasserschaden hatte unsere Räumlichkeiten über Nacht verwüstet.“ An eine adäquate Unterbringung der Kinder sei hier nicht mehr zu denken gewesen. „Sie können sich vorstellen – das war eine mittlere Katastrophe für Eltern, Kinder – und für uns als Personal“. Eine schnelle Lösung musste her – das war allen Beteiligten klar.

Die zündende Idee hatte schließlich Anna-Maria Dietz-Frankenstein, Mitglied des Kirchenvorstandes der Pfarrgemeinde St. Martin. Kurzentschlossen wandte sie sich an Stefan Erfurth, den Kaufmännischen Direktor des benachbarten St. Martinus-Krankenhauses, und schilderte ihm kurz das Dilemma. 

"Nennen Sie es nachbarschaftliche Unterstützung" oder auch einfach "Nächstenliebe". Als mich die Anfrage erreichte, war mir sofort klar, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen werden“, erklärt Erfurth.

Rasch arrangierte er eine Besichtigung der seit Oktober nicht mehr genutzten Räumlichkeiten der ehemaligen Tagesklinik am St. Martinus-Krankenhaus. Angesichts der beiden großzügig geschnittenen hellen Räume und dem angeschlossenen Gymnastikraum war eine Entscheidung seitens der Kindergartenleitung schnell getroffen. Nur drei Tage später bezogen 30 Kinder zwischen drei und sechs Jahren ihr neues Domizil auf Zeit.

Über das großzügige Angebot habe sie sich sehr gefreut, erzählt Schönweitz. „Unser großes Dankeschön gilt Stefan Erfurth und seinem Team. Gerade im Monat November, in dem wir den Namenstag unseres Namenspatrons, den heiligen Martin, feiern, waren wir sehr dankbar für die schnelle und unbürokratische Hilfe des St. Martinus-Krankenhauses. Wir hatten hier eine wirklich tolle Zeit.“

Und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des St. Martinus-Krankenhauses erinnern sich gerne an ihre kleinen, stets gut gelaunten Gäste, die ihnen bereits am frühen Morgen ein Schmunzeln ins Gesicht brachten.

 

Foto: Quelle: Fotolia.com, © lorenzot81



StandortTelefonE-MailXingFacebook